Galileo in Schwierigkeiten

Oh je, es gibt mal wieder Ärger um das geplante europäische Satellitennavigationssystem Galileo. Die EU will ja möglichst schnell (haha) eine Konkurrenz zum amerikanischen System GPS (Global Positioning System) aufbauen. Doch immer wieder gab es Stress, natürlich auch um die Finanzierung. Jetzt berichtet die TAZ über erneute Probleme.

Demnach fehlen zurzeit rund 2,4 Milliarden Euro, um die Satelliten in Position zu bringen. Die Österreicher wollen eine Kreditfinanzierung. Angela Merkel will wohl eine Mischfinanzierung, in der die ESA auch einen teil der Kosten trägt.

16.11.07 17:56

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung